Skip to main content Skip to footer site map

Warum funktionale Fail-Safes die Lebensmittelsicherheit verbessern

19 Mar 2019

Finden Sie heraus, wie funktionale und Fail-Safe-Systeme dazu beitragen, die Sicherheit bei der Lebensmittelherstellung zu verbessern und Risiken ausschalten, die zu Produktrückrufen und zum Verlust des Goodwill der Kunden führen können.

 

Die Wichtigkeit der Lebensmittelsicherheit
Lebensmittelhersteller spielen bei der Lebensmittelkontrolle eine wesentliche Rolle, um einen sinnvollen Schutz vor realen und wichtigen Sicherheitsrisiken zu gewährleisten. 

Für viele Personen in der Lebensmittelbranche hat Sicherheit oberste Priorität, da Produktrückrufe und Unzufriedenheit der Verbraucher sowohl für Hersteller als auch für Einzelhändler äußerst nachteilig sein können, was unter allen Umständen vermieden werden sollte. Unternehmen, die sich mit Sicherheitsrisiken beschäftigen, tun dies, indem sie geeignete Sicherheitsrichtlinien, Verarbeitungsprozesse und Maschinen anwenden.

Wie kann Lebensmittelsicherheit schiefgehen?
Selbst mit den heutigen Vorschriften, die Fabriken und Einzelhändler einhalten, kann in der Lebensmittelherstellung noch etwas schiefgehen und die Sicherheit kann beeinträchtigt werden. In den Fabriken wird häufig großer Wert auf die Produktion gelegt, und trotz der guten Absicht des Herstellers kann das Risiko bestehen, dass Produkte, die abgelehnt werden können, übersehen werden.

Geht es bei der Sicherheit nur um den Verbraucher?
Sicherheitsbedenken beziehen sich nicht nur auf den Verbraucher, sondern können sich auch auf die Maschinenbediener der Produktionslinie beziehen, wenn der Maschinenschutz nicht ausreichend ist, was dem Benutzer möglicherweise Schaden zufügen könnte. Maschinen, die sich schnell bewegen, können sehr erbarmungslos sein und bei einem irrtümlichen Körperkontakt schwere Verletzungen verursachen.

Wenn darüber hinaus eine Verunreinigung wie Metall aus einer defekten Produktionsmaschine in das hergestellte Produkt eindringen sollte, könnten andere Maschinen in der Produktionslinie beschädigt werden. Dies sind nur einige der Sicherheitsprobleme, die auftreten können, aber glücklicherweise können sie an kritischen Kontrollpunkten mit funktionalen Sicherheitsmaßnahmen erkannt und gestoppt werden.

Wie haben sich Sicherheitskontrollen über die Zeit verändert?
In den letzten zwanzig Jahren wurden die Vorschriften verschärft, und viele Einzelhändler sind sehr daran interessiert, die Sicherheit zu verbessern und einen eigenen Verhaltenskodex (COP) zu entwickeln. Dies sind die Fertigungsstandards, an die sich ihre Lieferanten halten müssen, wenn sie geschäftlich tätig werden wollen und über den jeweiligen Einzelhändler am Markt präsent sind. Verhaltensregeln sind eine gute Nachricht für die Verbraucher, da sie einen besseren Schutz bieten, denn der Lieferant ist bestrebt, Sicherheitsrisiken in der Fabrik zu verringern.

Um bei der Erkennung von Lebensmittelkontamination zu helfen und sicherzustellen, dass Korrekturmaßnahmen ergriffen werden, wurde die Technologie weiterentwickelt, um intelligente und zuverlässige Lösungen anzubieten. Es gibt nicht nur Technologien wie Scanner, die buchstäblich im Inneren eines Produkts nach Verunreinigungen wie Metall, Glas, dichten Kunststoffen oder Steinen suchen, sondern moderne Maschinen bieten zusätzliche Maschinenfunktionen, welche die Zuverlässigkeit des Kontrollsystems, das häufig als kritischer Kontrollpunkt (CCP) eingesetzt wird, prüfen. Diese Geräte sind so konzipiert, dass sie im Fehlerfall ausfallsicher sind, und verfügen über Funktionen wie einen Sensor zur Erkennung des Ausfalls der Druckluftversorgung.

Wenn keine Luft vorhanden war, konnte der Ablehnungsmechanismus selbst das abgelehnte Produkt nicht aktivieren und aus der Linie entfernen - es würde einfach weiterbefördert, verpackt und an den Einzelhändler geliefert werden. Diese Geräte bieten auch eine sekundären Back-up, um sicherzustellen, dass die Arbeitspraktiken der Fertigung ordnungsgemäß funktionieren.

Funktionelle Fail-Safes werden von allen Einzelhändlern gefordert
Da die Lebensmittelsicherheit für alle Hersteller ein wichtiges Anliegen ist, verfügen viele Maschinen entlang der Fertigungslinie über diese ausfallsicheren Funktionen. Die LOMA- Metalldetektoren, Röntgenscanner und Kontrollwaagen sind einige der am häufigsten verwendeten Geräte.

Alle diese Fail-Safe-Geräte tragen dazu bei, dass der Betrieb eines Herstellers wirtschaftlich und ethisch vertretbar ist und dass alle Personen sicher sind. Beispiele beinhalten:

  • Sensoren, um Packs zu zählen und zu bestätigen, dass ein Pack erfolgreich in den Ausschussbehälter aussortiert wurde.
  • Bestätigung, dass ein Ausschussbehälter tatsächlich geschlossen ist, damit der Förderer weiterbetrieben werden kann.
  • Verriegelbarer Ausschussbehälter, damit nur autorisiertes Personal Zugriff auf das zurückgewiesene Produkt hat.
  • Sensoren, um zu ermitteln, ob die Ausschussbehälter voll sind.
  • Das neueste Sicherheitssystem mit mehrstufiger Benutzerzugriffsverwaltung und Kennwörtern, um einen kontrollierten Zugriff zu gewährleisten.
  • Erkennen eines Ausfalls der Druckluftversorgung.
  • Schutzeinrichtungen des Förderers, um zu verhindern, dass Bediener das Produkt manipulieren und um das Verletzungsrisiko nach dem CCP zu vermeiden.
  • Systemberichte, in denen Produkte dokumentiert werden, die für die Fertigungslinie und Prüfzwecke abgelehnt wurden.

LOMA Metal Detector Fail-safes

Wer profitiert von diesen Fail-Safes?

Jeder profitiert von Fail-Safes bei CCPs, da der Zulieferer bestrebt ist, Sicherheitsprobleme in der Fabrik zu minimieren.

In dem unglücklichen Fall, dass ein Sicherheitsproblem auftreten sollte, sind diese ausfallsicheren Geräte notwendig und eine bewährte Methode der Branche, um eine Null-Toleranz-Haltung gegenüber Fremdkörperverunreinigung zu demonstrieren, und bieten ultimativen Sicherheitsschutz. Mit diesen Maßnahmen wird die bestmögliche Produktintegrität erzielt, sodass sowohl die Erwartungen der Händler als auch der Kunden erfüllt werden und kein Schaden entsteht.

Ausfallsichere Funktionen bei CCPs sind nicht nur für heute wichtig, sondern sie stellen in Zukunft sicher, dass die Hersteller die Verhaltensregeln der Einzelhändler erfüllen und potenzielle neue Geschäftsmöglichkeiten gesichert sind.

LOMA SYSTEMS verfügt über jahrzehntelange Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Einzelhändlern bei der Entwicklung sinnvoller Verhaltensregeln. Mit diesem Wissen kann LOMA eine Beratung zu geeigneten Funktionen und den richtigen ausfallsicheren Lösungen anbieten, damit Hersteller die verschiedenen Verhaltensregeln des Händlers einhalten können.
Zurück zum blog